Die Dimension Verträglichkeit beschreibt, wie mit anderen Personen umgegangen wird.

Hart

Hart zu sein bedeutet:

  • Mehr auf die eigenen Ziele und Aufgaben, als auf andere Menschen zu achten, und sich nicht so gut in die Gefühle anderer Menschen hineinversetzen zu können (oder kein Interesse daran zu haben)
  • Eher kritisch und misstrauisch zu sein und manchmal auch rau und kalt im Umgang mit anderen Menschen
  • In Konfliktsituationen hartnäckig zu bleiben und auf seinem Recht oder seiner Meinung zu bestehen
  • Seine eigenen Ziele wichtiger als die Rücksichtnahme auf andere anzusehen
  • Sich eher kompetitiv als kooperativ zu verhalten
  • Seine Interessen konsequent durchzusetzen
Kooperativ

Kooperativ zu sein bedeutet:

  • Rücksichtsvoll zu sein, sich gut in andere Menschen hineinversetzen zu können und mit ihnen mitzufühlen und Verständnis zu zeigen, empathisch zu sein
  • Sich anderen Menschen gegenüber vertrauensvoll, warmherzig, wohlwollend und sanftmütig zeigen
  • In Konfliktsituationen lieber nachgeben und einen Kompromiss suchen, anstatt auf seiner Meinung oder seinem Recht zu beharren
  • Auf andere Menschen einzugehen und generell beim erreichen seiner Ziele immer Rücksicht auf andere zu nehmen
  • Personen mit einer hohen Ausprägung dieses Merkmals sind zu allen Mitmenschen freundlich und schaffen für andere eine angenehme Atmosphäre
  • Sie sind bemüht, anderen zu helfen, und überzeugt, dass diese sich ebenso hilfsbereit verhalten werden
  • Sie neigen zu zwischenmenschlichem Vertrauen, zur Kooperativität, zur Nachgiebigkeit und sie haben ein starkes Harmoniebedürfnis

Kooperativ zu sein, scheint oftmals sozial erwünschter zu sein als hart. Die Fähigkeit, eigene Interessen durchzusetzen ist jedoch in vielen Situationen nützlich. Ein gewisses skeptisches Misstrauen kann im Weiteren auch Voraussetzung für das rechtzeitige Erkennen und Verhinderung von Schwierigkeiten darstellen.

Woran erkennt man hartes und kooperatives Verhalten?

H-Typen K-Typen
  • Nehmen nicht immer Rücksicht auf andere
  • Wirken eher kühl
  • Beharren auf ihrer Meinung und ihrem Recht
  •  Verfolgen ihre Interessen hartnäckig
  • Zeigen nur wenig oder gar kein Mitgefühl
  • Suchen oft die Konfrontation
  • Kritisieren oft und mit klaren Worten
  • Sind eher zu misstrauisch
  • Nehmen fast immer Rücksicht auf andere
  • Wirken eher sanftmütig
  • Geben im Zweifel nach, selbst wenn sie recht haben
  • Verfolgen ihre Interessen nur, wenn dies niemanden negativ beeinflusst
  • Zeigen viel Mitgefühl
  • Meiden Konfrontationen
  • Kritisieren selten oder sagen es nur durch die Blume
  • Sind eher zu vertrauensselig
  • Verteidiger: Seinen Standpunkt schützen und Rechte und Interessen hartnäckig vertreten
  • Erfolgsorientiert: Das machen, was am meisten Gewinn bringt
  • Kritisch: Kritik äußern, Fehler anderer bemerken und darauf aufmerksam machen
  • Wachsam: Auf negative Absichten anderer achten
  • Harte Entscheidungen: Es nicht allen recht machen wollen und daher auch schwierige Entscheidungen treffen können
  • Rücksicht nehmen: Bedenke, wie dein Verhalten andere Menschen beeinflusst. Versuche, dich aktiv in andere hineinzuversetzen, mit ihnen mitzufühlen. Wie ginge es dir in dieser Situation? Wenn dein Verhalten negative Auswirkungen auf andere hat, dann passe es entsprechend an, um ein für alle angenehmes Miteinander zu schaffen.
  • Der Klügere gibt nach: Du verhälts dich nur abweisend oder stichelst, weil andere damit angefangen haben? Dann sei du der Klügere: Höre damit auf und unterbreche so die Kette.
  • Nachgeben: Bestehe nicht immer auf dein (vermeintliches) Recht. Oft sind Nachgeben und ein Kompromiss der bessere Sieg.
  • Win-Win: Nicht alles ist ein Wettstreit und braucht einen klaren Gewinner. Betrachte deine Mitmenschen nicht als Konkurrenten, sondern als Verbündete. Oft kannst du am stärksten profitieren, wenn beide Seiten gleichermassen zufrieden sind und sich entsprechend stark einbringen.
  • Nicht überkritisch sein: Du meckerst gerne an anderen herum? Sprich nicht alles an, was dich stört oder was ein bisschen falsch läuft. Wenn dich etwas längerfristig negativ beeinflusst oder eindeutig falsch ist, dann sage offen, aber freundlich, worum es geht, aber kritisiere nicht alles, was du bemerkst.
  • Helfen lassen: Lasse dir von K-Typen helfen, mehr Rücksicht zu nehmen und diplomatischer zu sein.

  • Teamplayer: Vertrauensvoll sein, Streit vermeiden und aktiv für ein friedliches Miteinander sorgen
  • Mitfühlend: Sich gut in die Gefühle anderer hineinversetzen können
  • Rücksichtsvoll: Achtsam und aufmerksam mit anderen Menschen umgehen
  • Diplomatisch: Vermitteln, nachgeben und kompromissbereit sein
  • Selbstlos: Mehr auf andere achten als auf sich selbst, altruistisch sein
  • Unnachgiebiger sein: Gebe anderen Menschen gegenüber nicht zu leicht nach. Wenn dir etwas wichtig ist, solltest du freundlich aber auch hartnäckig bleiben.
  • Für sich einstehen: Die wichtigste Person, die deine Interessen vertritt, bist du selbst! Es ist sehr löblich, immer auf andere Rücksicht zu nehmen, aber vergiss dabei nicht auch auf dich selbst Rücksicht zu nehmen und für deine Interessen einzustehen.
  • Nicht ausnutzen lassen: Es kommt leider vor, dass manche Menschen nicht dein Bestes im Sinn haben und dich ausnutzen. Wenn du dich schwer tust, solche Situationen zu erkennen, lasse dich von vertrauten Personen dabei helfen, sie zu bemerken. Lasse es dir nicht gefallen, wenn dir andere Menschen absichtlich schaden oder dich gezielt ausnutzen.
  • Meinung sagen: Manchmal sind wir einfach anderer Meinung. Das ist völlig in Ordnung. Solange du deine Meinung freundlich und vernünftig äusserst, wird sich kaum jemand an einem abweichenden Standpunkt stören.

Quelle: http://typentest.de/typentest.de